In welchen Ländern werden Blaubeeren angebaut?

Im Jahr 2020 wurden in Spanien auf rund 4.210 Hektar Blaubeeren angebaut. In Polen waren es rund 9.170 Hektar. Damit war das osteuropäische Land das führende Anbauland von Blaubeeren in Europa.

Wo werden Heidelbeeren angebaut?

Bekannte Heidelbeer-Anbaugebiete in Deutschland sind die Lüneburger Heide und die Gegend um Oldenburg in Niedersachsen, die sandigen Regionen in Brandenburg sowie Mittelbaden. Beeren liegen im Trend, der Verzehr von Heidelbeeren wie auch anderer Beeren steigt.

Wo kommt die Blaubeere her?

Die Heidelbeere (Vaccinium) stammt ursprünglich aus Nordamerika, wo sie auch heute noch höchst beliebt für Pancakes, Müsli und vieles mehr ist. Mit der Zucht größerer Früchte und Büsche in Nordamerika begann man um 1909 herum, um die Ernte zu erleichtern. Das Sammeln der Heidelbeeren war bis dahin nämlich recht mühsam.

Wo kommen jetzt Heidelbeeren her?

Große Blaubeer-Plantagen gibt es vorwiegend in Norddeutschland – dort beginnt die Ernte etwa Juni und dauert bis in den September. Andere europäische Heidelbeer-Bauern liefern die Früchte zum Beispiel aus Polen, der Tschechei, Rumänien, den Niederlanden oder Frankreich.

Welchen Standort brauchen Heidelbeeren?

Standort und Boden

Beim Anbau von Heidelbeeren im Garten ist der Standort ausschlaggebend. Am besten nimmt man sich einfach die Natur zum Vorbild: Wie alle Heidekrautgewächse gedeihen sie am besten auf humusreichen, sandigen bis moorigen Böden, zum Beispiel in der Lüneburger Heide oder in lichten Kiefernwäldern.

Woher importiert Deutschland Heidelbeeren?

Der Großteil der nach Deutschland eingeführten Heidelbeeren stammt aus Spanien, gefolgt von Peru, Polen und Marokko.

Wie entstehen Blaubeeren?

Heidelbeeren gehören zu den Heidekrautgewächsen. In unseren Wäldern ist die wilde Waldheidelbeere (Vaccinium myrtillus) heimisch. Sie wächst als sommergrüner, etwa 50 Zentimeter hoher Zwergstrauch auf humusreichen, durchlässigen und leicht sauren Böden. Ab etwa Juli sind die kleinen Beeren reif.

Wie viel Sonne brauchen Heidelbeeren?

Während wilde Blaubeeren meist an den halbschattigen Lichtungen im moorigen Wald gesammelt werden können, bevorzugen die eigens gezüchteten Kulturheidelbeeren einen eher vollsonnigen Standort. Dieser sollte offen das Sonnenlicht an die Pflanzen lassen, trotzdem aber eher windgeschützt positioniert sein.

Was muß ich beim Pflanzen von Heidelbeeren beachten?

Doch Heidelbeeren vertragen sich auch mit anderen Pflanzen: Die mit der Heidelbeere verwandte Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea) und die Großfrüchtige Moosbeere (Vaccinium macrocarpon), auch als Cranberry bekannt, eignen sich beispielsweise gut als Nachbarpflanze für die Heidelbeere.

Wie wachsen Blaubeeren am besten?

Für Kulturheidelbeeren sollten Sie einen vollsonnigen, aber dennoch windgeschützten Standort im Garten auswählen. Das Sonnenlicht fördert die Blütenbildung, das Ausreifen und den Geschmack der Beeren. In natürlicher Umgebung wächst die Blaubeere auf Heide-, Wald- und Moorflächen mit einem niedrigen pH-Wert.

Wie pflanze ich Heidelbeeren richtig?

Heidelbeeren sind Flachwurzler und dürfen nicht zu tief gepflanzt werden. Am besten setzt man die Pflanzen mit den Erdballen bündig in das breit ausgehobene Pflanzloch oder lässt sie sogar zwei bis drei Zentimeter herausragen.

Wie bekomme ich sauren Böden für Heidelbeeren?

Kaffeesatz ist ein wertvoller, leicht sauer wirkender Naturdünger. Zudem sollten Sie beim Düngen darauf achten, dass Sie physiologisch sauer wirkende Dünger verwenden. Wenn Sie regelmäßig Kaffeesatz unter die Kulturheidelbeeren streuen und vorsichtig einarbeiten, erzielen Sie ebenfalls eine leicht säuerliche Wirkung.

Wie pflanzt man Heidelbeeren richtig?

Pflanzen Sie mindestens zwei unterschiedliche Heidelbeer-Sorten für einen höheren Fruchtertrag. Heben Sie ein Pflanzloch mit großem Durchmesser aus und füllen Sie saure Rhododendron-Erde hinein. Setzen Sie die Heidelbeere in das Substrat, sodass der Erdballen noch etwas aus der Erde herausschaut.

Ist Kaffeesatz gut für Heidelbeeren?

Düngen Sie Ihre Blaubeeren besser mit Hornmehl oder Nadelkompost – und auch Kaffeesatz eignet sich zur Düngung von Heidelbeeren. Alternativ können Sie zur Heidelbeerdüngung auch auf industriellen Rhododendron- oder Beerendünger mit hohem Stickstoffanteil zurückgreifen.

Wann können Heidelbeeren gepflanzt werden?

Die beste Pflanzzeit ist jedoch das zeitige Frühjahr und der Herbst. Sie können die Beerensträucher einzeln oder in Reihen setzen, der empfohlene Pflanzabstand beträgt dabei 1,5–2 Meter zu allen Seiten. Am besten pflanzen Sie versetzt auf Lücke, damit jede Heidelbeere ausreichend Licht und Luft bekommt.